Stada: "Das Problem ist die Luiquidität der Partner"

Der Pharma-Konzern Stada setzt trotz der erneuten Millionenabschreibungen respektive Verluste auf den Produktionsstandort Serbien.

“Eine blutige Nase gehört zum Kämpfen dazu, wir haben in Serbien ja keinen Knockout erlitten”, sagte Stada-Chef Hartmut Retzlaff der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” . Das Geschäft der eigenen Landesgesellschaft laufe stabil, das Problem sei die Liquidität der Partner.

Quelle: Reuters

Schlagwörter:, , ,