Wall Street: Die Party geht weiter

Krise? Welche Krise? An der New Yorker Wall Street nahm die Finanzkrise ihren Ausgang, die vor zwei Jahren die Weltwirtschaft ins Wanken brachte. Doch wer will sich nun, da in der Finanzwelt wieder kräftige Gewinne sprudeln, mit Erinnerungen an diese düstere Zeit aufhalten?
Das Weihnachtsgeschäft mit Luxusartikeln in New York floriert. Kunstgalerien, Juweliere, Verkäufer edler Weine und vornehme Boutiquen erzielen Spitzenumsätze. Während weite Teile der USA unter der anhaltenden Wirtschaftskrise ächzen, zelebrieren Großverdiener und Luxusanbieter den Aufschwung: New York glitzert, strahlt und duftet fein wie eh’ und je. “Die Leute von der Wall Street sind zurück, und sie erwarten in diesem Jahr hohe Bonuszahlungen”, freut sich Jeff Zacharia, dessen Auktionshaus Zachy’s sich auf den Verkauf teurer Weine spezialisiert hat. Bei einer Versteigerung in diesem Monat hat er in New York zwölf Flaschen Château Lafite Rothschild des Jahrgangs 1982 für 66.500 Dollar an den Mann gebracht. Eine Flasche Château Latour 1878 ging für 13.313 Dollar weg. Zacharias persönliche Konjunkturanalyse lautet: “Die Leute haben wieder Geld zum Ausgeben, und sie interessieren sich für außergewöhnliche Weine.”

Besonders gut schmecken die edlen Tröpfchen natürlich in einem exklusiven Wohnambiente. Geht es der Wall Street gut, floriert auch der New Yorker Kunstmarkt. “Wenn die Leute viel Geld verdienen, geben sie es bei Christie’s aus”, sagt die Kunstexpertin Amy Cappellazzo, die für das renommierte Auktionshaus arbeitet. “Käufer aus amerikanischen Spekulationsfonds sind wichtige Akteure auf diesem Markt.” In den vergangenen Monaten seien bei Versteigerungen moderner Kunst wieder “extrem hohe Preise” erzielt worden.