Persönliches Stress-Management

Neues modulares Trainingskonzept

Persönliches Stress-Management
8 Module gegen Stress

Situation
Bedingt z.B. durch Zusatzprojekte und eine wachsende Anzahl von Aufgaben empfinden viele MitarbeiterInnen erhöhten Stress.

Durch eine modulare, auf ihre konkrete Situation abgestimmte und praxisnahe Trainingsreihe erhalten jetzt Betroffene Unterstützung im individuellen Umgang mit negativem Stress, um auch und gerade unter diesen Herausforderungen ihre anspruchsvollen Anforderungen erfolgreich zu meistern.

Ablauf / Organisation
Um das Ziel einer nachhaltigen Verbesserung der persönlichen Stressverarbeitung zu erreichen, nehmen die MitarbeiterInnen in der Regel an mind. 4 (max. 8) zeitlich gestaffelten Modulen teil.
– Die Module 1, 3 und 5 sind dabei Pflichtmodule.
– Aus den Modulen 2 und 4 wählen die MitarbeiterInnen mindestens ein Modul aus, das für ihre persönliche Situation besonders geeignet ist.
– Die Module 5 – 8 werden als Options-Module zusätzlich für die MitarbeiterInnen angeboten, die einen entsprechenden Bedarf hierfür haben.
Der Abstand zwischen den einzelnen Modulen beträgt in der Regel 3 bis 6 Wochen, so dass die einzelnen Inhalte angemessen in der Praxis angewandt und eingeübt werden können.

Die Module im Überblick
Modul 1: Grundlagen
Ziele: Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über Ursachen und Wirkungen von Stress. Sie erkennen, dass ein ganzheitlicher Ansatz am besten beim Umgang mit Stress hilft, an welchen Stellschrauben jeder ansetzen kann, um Distress vorzubeugen und in eine positive Anspannung zu verwandeln.
Inhalte: Stress – was ist das? Unterschiedliche Stressarten | Wie entsteht Stress und wie wird Stress empfunden (Gefühlsebene, Gedanken, Körper)? | Möglichkeiten zur Stressverminderung | Kennenlernen verschiedener Entspannungstechniken (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Meditation) | Umgang mit Emotionen (z.B. Aggressionen, Wut, Angst)

Modul 2: Work-Life-Balance
Ziele: Die Teilnehmer machen sich ihre Ziele und Werte in den unter-schiedlichen Lebensbereichen bewusst und entwickeln ihr “Effektives Selbst-Management in Einklang mit den eigenen Werten”. Sie verinnerlichen den Grundsatz: “Das Wichtigste zuerst” und akzeptieren, dass zur Erhaltung der eigenen Leistungsfähigkeit regelmäßig Körper und Geist, Herz und Verstand trainiert werden müssen.
Inhalte: Rollen und Ziele, die jeder in seinen Lebensbereichen erreichen will | Zeit-Balance-Modell | Vom Dringenden zum Wichtigen | Stärkung der Eigenverantwortlichkeit

Modul 3: Gedankenmanagement
Ziele: Die Teilnehmer erkennen, welche Macht Gedanken auf unsere Gesundheit haben. Sie erlernen Möglichkeiten, ihre Gedanken zu verändern und erhöhen somit ihre Fähigkeit, mit gegenwärtigen oder zukünftigen Schwierigkeiten besser umzugehen. Sie sind bereit, selbst Verantwortung für ihr Denken, Fühlen und Tun zu übernehmen.
Inhalte: Die Macht unserer Gedanken auf unsere Gefühle und Gesundheit | Stress-Verminderung durch Änderung von Gedanken und Bewertungen | Verminderung von sorgenvollem Denken | Förderliches mentales Denken (Inhalte, Einstellungen, Aktivitäten)
Umgang mit Emotionen (z.B. Aggressionen, Wut, Angst)

Modul 4: Persönlichkeit und Stress
Ziele: Stresssymptome und eigenes Verhalten stehen eng im Zusammenhang. Die Teilnehmer lernen ihre Stressauslöser kennen und übernehmen die aktive Steuerung der Stresssituation anstatt sich von ihr beherrschen zu lassen.
Inhalte: Unterschiedliche Verhaltenstypen – unterschiedliche Stresstypen | Wo liegen die Stärken meines Verhaltens? | Wie kann ich in Zukunft meine Energien gezielt an der richtigen Stelle einsetzen? | Wie kann ich potenzielle Stressbereiche mit anderen auf ein Mindestmaß reduzieren?

Modul 5: Nachhaltige Veränderung sichern
Ziele: Die Teilnehmer reflektieren ihre eigenen Erfahrungen, die sie seither mit der Umsetzung der vermittelten Impulse, Methoden und Techniken gemacht haben. Sie tauschen sich mit anderen aus und bekommen Hilfestellungen, wie sie die Punkte, die sie noch nicht umgesetzt haben, besser in ihren Alltag integrieren können. Sie erstellen individuelle Aktions- und Veränderungspläne für ihre weitere Arbeit an ihrer Stressstabilität.
Inhalte: Transferunterstützung | Persönliche “Best Practices” | Bildung von “Lernpartnerschaften” | Formulierung klarer persönlicher Ziele | Individuelle Veränderungspläne zur Gewinnung von Gelassenheit

Modul 6: Prioritäten-Management
Ziele: Prioritäten richtig setzen und einhalten zu können ist eine Schlüsselfähigkeit für den Umgang mit stressbeladenen Situationen. Die Teilnehmer analysieren ihre Arbeitssituation und erkennen, inwieweit sie durch ihr Verhalten und ihre (möglicher-weise mangelhafte) Zeit- und Aufgabenplanung selbst zum Stress beitragen. Sie lernen anhand verschiedener Techniken ihre Zeit effizienter zu planen und zu nutzen.
Inhalte: Analyse typischer Aufgaben und (Sonder-)Projekte | Unterscheidung von Dringendem und Wichtigem | Einsatz von Planungs- und Zeitmanagement-Methoden | Wie schaffe ich es, das Wichtige zuerst zu tun?

Modul 7: Job-Stressoren reduzieren
Ziele: Die Teilnehmer machen eine Bestandsaufnahme ihrer Arbeitssituation und erkennen, inwieweit sie durch ihr Verhalten und ihre (möglicherweise mangelhafte) Zeitplanung selbst zum Stress beitragen. Sie lernen anhand verschiedener Techniken ihre Zeit effizienter zu planen und zu nutzen.
Inhalte: Analyse der (Arbeits-) Situation | Erkennen persönlicher und planungstechnischer Ursachen | Einsatz von Planungs- und Selbstmanagement-Methoden | Hilfe und Unterstützung im Team geben und erhalten | Änderung von Umfeldbelastungen

Modul 8: Einzelberatung
Ziele: Die Einzelberatung unterstützt MitarbeiterInnen ganz individuell darin, Stresssituationen zu bewältigen, oder, wo möglich, erst gar nicht entstehen zu lassen. Sie lernen, sich selbst besser zu helfen. Dadurch gelingt es ihnen, Energie zu gewinnen und ihre Leistungsfähigkeit zu erhalten oder zu steigern. Durch seelische Belastung oder Überforderung entstehenden Krankheiten wird wirksam vorgebeugt.
Inhalte: Der individuelle Bedarf bzw. “Leidensdruck” der MitarbeiterInnen bestimmt die Themen der Einzelsitzungen. Konkrete Inhalte werden daher jeweils individuell vereinbart.

Die Vorteile des modularen Baukasten-Systems
– Das modulare Baukasten-System stellt sicher, dass Ihre MitarbeiterInnen individuelle und konkret anwendbare Hilfen für ihren Umgang mit negativ empfundenen Stresssituationen erhalten.
– Die Module sind weitgehend flexibel kombinierbar und werden zu einer maßgeschneiderten Lösung zusammengestellt, die jeweils die persönliche Situation und die unterschiedlichen Anforderungen innerhalb der Bereiche/Abteilungen berücksichtigt.
– Die Aufteilung in zeitlich kurze Module stellt sicher, dass die Teilnahme mit geringem Aufwand zu realisieren ist.
– Die Praxisphasen zwischen den Modulen verbessern die Nachhaltigkeit gegenüber “klassischen” Seminaren.

Information:
TrainArt Academy
Schlierer Str. 67/1
D-88212 Ravensburg
Tel.: +49(0)751 3618012
Fax +49(0)751 3618013
E-Mail: p.faidt@trainart.de
www.trainart.de

Unsere Kernkompetenz ist die Leitung/Begleitung und Umsetzung von Projekten in den Bereichen
– Personalbeschaffung – Personalentwicklung – Organisationsentwicklung.

Sie suchen praxisorientierte Lösungen rund um das grosse “P” – wie Personal?
Dann sind wir der richtige Partner für Sie. Wir unterstützen Sie u.a. die “Wachstumsbremse Fachkräftemangel” zu lösen – durch Beratung zu und Implementierung von Massnahmen zum Thema Demographischer Wandel.

Kontakt:
TrainArt Academy
Peter Faidt
Schlierer Str. 67/1
88212 Ravensburg
p.faidt@trainart.de
0751 3618012
http://www.trainart.de