Lybien: NATO überlegt neue Strategie

US-Präsident Obama und der britische Premier Cameron wollen keinen Einsatz von Bodentruppen, obwohl die Luftangriffe bisher nur wenig Wirkung zeigten.

Ein langsamer und kontinuierlicher Prozeß der Ausräucherung werde den lybischen Machthaber Gaddafi zum Rücktritt zwingen, so Obama während seines Staatsbesuches in London. Nachdem die NATO-Luftangriffe auf Lybien kaum den gewünschten Eindruck gemacht haben, bleiben Obama und der britische Premierminister David Cameron der Meinung, die Angriffe beständig fortzusetzen, ohne Bodentruppen zu entsenden.

Man munkelt, dass Gaddafi vom Bürgerkrieg bereits ausgezerrt wäre und “nur” noch ein Gnadenstoß nötig wäre. Für einen engültigen Fall müssten aber die libyschen Rebellen die Verantwortung übernehmen.

Skeptiker sehen allerdings die Gefahr einer Verlängerung der Krise und die intensive Verwicklung in den Bürgerkrieg ohne Aussicht auf Rücktritt Gaddafis. Russland äußert sich zudem kritisch zu den Angriffen, die nur mehr Leid unter die Bevölkerung bringen und die Haltung der lybischen Regierung zusätzlich verhärten könnten.