Harte Strafe

Weil er den Gouverneur des sibirischen Tomsk geohrfeigt hatte, ist ein russischer Oppositioneller am Freitag zu zweieinhalb Jahren Straflager verurteilt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte sogar eine dreieinhalbjährige Haftstrafe wegen “Gewaltanwendung gegen einen Repräsentanten des Staates in der Ausübung seines Amtes” gefordert. Der Anwalt hatte für einen Freispruch plädiert und kündigte Berufung an.