Chirac:der erste Präsident vor Gericht

Es ist Novum in der französischen Politik.Mit Chirac muss sich erstmals ein ehemaliger Präsident vor Gericht veranworten.

Chirac soll sich während seiner Amtszeit als Pariser Bürgermeister mehrerer Korruptionsdelikte strafbar gemacht haben.Nicht existierende Wählerstimmen, “geschmierte” Bauvorgaben und Veruntreuung von Steuergeldern – so lauten unter anderem die Vorwürfe. Viele Tatbestände sind verjährt. Denn als Staatspräsident von 1995 bis 2007 genoss Chirac Amtsimmunität. Ein Relikt monarchischer Zeiten will, dass der Staatschef von Verfassungs wegen über dem Gesetz steht; nur Hochverrat, aber zum Beispiel nicht einmal Mord könnte ihm zum Verhängnis werden.Da sollte Berlusconi leben.Anstatt Frauentausch gäbe es dann Präsidententausch.